Mundart-Wanderweg „M“ in Modautal, der erste Mundartwanderweg in Hessen   

Der Odenwaldklub (OWK) und die Mundartfreunde Südhessen richten einen Mundart-Wanderweg ein. Der schon bestehende Qualitäts-Wanderweg des OWK „Modautaler Uferweg (M)“, wird nun zu einem Mundart-Wanderweg erweitert. Dieser attraktive Wanderweg bietet eine abwechslungsreiche 12 km lange Streckenwanderung  mit einem herrlichen Panoramablick in das Rhein-Main-Gebiet. Er führt durch schöne Wälder und idyllische Bach-Auen entlang des Flüsschens Modau.

Auf dieser Strecke werden sieben Abhörstationen eingerichtet. Auf Tafeln / Schildern ist ein QR-Code angebracht, damit kann man mit einem Smart- oder i-Phone Ansagen bzw.  Lieder in der heimischen Mundart abhören sowie Bilder anschauen. Franz Zoth und Manfried Hering vom Odenwaldklub hatten sich deshalb mit dem Vertreter der Mundartfreunde Südhessen, Fritz Ehmke, getroffen und diese Idee angestoßen.

An den Stationen begrüßt Jörg Lautenschläger, der Bürgermeister von Modautal und stellvertretender Gesamt-OWK-Vorsitzender die Wanderer im heimischen Zungenschlag. An insgesamt sieben Abhörpunkten sind informative und lustige Geschichten, Lieder von MundArtisten aus Modautal zu hören. Von Ludwig Götz aus Lützelbach erfährt man in einem Mundartkurs, wie man in Modautal die Leute mundartlich begrüßt und was es in den Modautaler Gaststätten Gutes zum Essen gibt.  Edith Peter aus Ernsthofen informiert über die Ernsthöfer Schlosskirche und das Wasserschloss. Die Gesangsgruppe des OWK-Ernsthofen, die „LudwigsBuwe“, bieten für den Wanderer erfrischende und lustige Beiträge. Am höchst gelegenen Apfelbaum in Südhessen in Neunkirchen sind diese Sänger mit dem Ebbelwoi-Lied zu hören und von Klaus Schäfer aus Brandau erfährt man dort, dass die Modautaler aus der Ebbelbrie auch einen guten Ebbelbrand herstellen.

An der Modauquelle ist ein Gedicht von Ilse Dutz aus Ernsthofen über die Modau, vorgetragen von Klaus König, zu hören. Gertrud Reining stellt in Reimversen Wissenswertes über Brandau vor und der Damenchor von der Sängerlust Brandau, begleitet von Rainer Lortz (Zither) und Peter Reinhardt (Gitarre) ist mit lustigen Liedern zu hören. Die „Ourewäller Hartriel“ geben ein selbst getextetes Lied mit regionalem Bezug zum Besten. Pfarrer Ottmar Arnd informiert über die Ev. Kirche am Abhörpunkt in Neunkirchen. Von Bianca Bauer aus Hoxhohl erfährt man am dortigen Abhörpunkt interessante und priggelnde geschichtliche Begebenheiten, weiterhin hört man aus ihrem Goldkehlchen das Modautal-Lied, getextet und komponiert von Helmi Keller aus Ernsthofen. Aktuell wurde von Helmi Keller eine mundartliche Version getextet. Die Fünfmaonnsleit, das Sängerquintett aus Modautal und dem Schlierbachtal bei Lindenfels sind ebenso mit originellen Beiträgen zu hören.

Wanderer, die keinen Zugang zu dem QR-Code haben, können sich zunächst am Startpunkt auch über eine „Babbelbox“ informieren. Auf Knopfdruck können damit die Babbel- und Liedbeiträge angehört werden.

Die Vorstellung des Mundartwanderweges war zur Eröffnung der Wandersaison am letzten Sonntag im April geplant.  

Leider musste dieser offizielle Termin nun verschoben werden. Er wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Da die 7 Stationen zwischenzeitlich fertiggestellt sind, können die Beiträge ab dem 01. Mai abgehört werden.

Hierzu verweisen wir auf die Ausführungen am Ende dieser Informationen.

Das Vorhaben wird unterstützt vom Land Hessen, Ministerium für Wissenschaft und Kunst.

Es ist weiterhin geplant, das Abhörprogramm von Zeit zu Zeit zu wechseln, damit auch weitere Mundart-Akteure aus Modautal sich präsentieren können. Bewerbungen an: Fritz Ehmke Tel.: 06254 2830, E-Mail ehmke@fritzehmke.de

Text: Fritz Ehmke, Manfried Hering

Nachdem die Standorte mit dem Bürgermeister Jörg Lautenschläger abgestimmt waren, konnten vor ein paar Tagen die Trägertafeln angebracht werden. Jetzt war es an der Zeit auch die Schilder selbst auf die Tafeln anzubringen. Roland Wittmann und Manfried Hering vom OWK Ernsthofen sowie Fritz Ehmke von den Mundartfreunden Südhessen und Franz Zoth vom Gesamtklub unterstützten die Aktion. Günther Bersch war in Hoxhohl dabei.

Jede Station hat ein eigenes Schild, das auch zur Örtlichkeit passt. Wir freuen uns, dass der OWK in Zusammenarbeit mit den Mundartfreunden Südhessen ein interessantes und  attraktives Angebot für die heimischen Bürger, aber auch für Besucher und damit für den Tourismus erbringen konnten. Wir bieten damit ein erstes Angebot dieser Art in Hessen. Dabei können wir auch etwas mit Stolz auf unsere Landschaft bzw. unsere Natur sowie die Kultur blicken. Auch den Darstellern hat die Arbeit Spaß gemacht, was wir auch für unsere Besucher und Gäste hoffen. Zahlreiche Spaziergänger und Wanderer, die uns bei der Arbeit fragten, waren von der Idee auf jeden Fall schon sehr begeistert.

Gerade in dieser besonderen Zeit kann dieses Projekt auch ein Beweis dafür sein, dass man gemeinsam stärker ist und auch mehr machen kann.

Dokumentation:

 

Station 1 - An der Kirche in Neunkirchen mit "Babbelbox"

(Bild 1 von links: Roland, Fritz und Franz)                                  Bild 2: Manfried, Roland, Franz (Bild von Fritz Ehmke)       

 

                                                                         Station 2 am höchsten Apfelbaum im Odenwald (Roland, Franz und Fritz)

                                                 

 

                                                                                        Station 3 - An der Modauquelle (Roland und Fritz)

                                                           

 

                                                                                      Station 4 - Am Rathaus (Roland und Fritz)

                                                                        

 

Station 5 - in Hoxhohl (Roland und Günther                                                                         und Bild 2: Fritz, Roland und Manfried)

   

 

                                                                                 Station 6 An der Ahlheimruhe (Fritz und Roland)

                                                      

 

 

Station 7 - An der Brücke (Mühlstraße/Asbacherstraße)

- Fritz und Roland      (Bild von MH)                                                                  Edith Peter bei ihrer Ansage zum Schloss und zur Kirche    

                    

                                                                            - Manfried und Roland (Bild von Fritz Ehmke)       

                                                            

                         Nach den Ausbesserungsarbeiten an der Station 7

                                

Edith Peter bekommt ein Ständchen gespielt und gesungen von Fritz mit der Drehorgel, Roland und Manfried

                                          

        Edith mit dem Schild an der Station 7, an der sie Wissenswertes zum Wasserschloss und zur Schlosskirche spricht

 

               Die Tafel "Ahlheimruhe" wurde neu "eingerichtet".